Neue Riverbed Updates

26.10.2012
Konsolidierung ist und bleibt eine der wichtigsten Prioritäten fuer die IT-Abteilungen von international tätigen Unternehmen. Allerdings war es in der Vergangenheit schwierig, Dienste bwz. Zweigstellenanwendungen wie zum Beispiel lokales Drucken, DNS, DCHP oder auch maßgeschneiderte Applikationen zu konsolidieren.

Das ändert sich nun durch die Integration von VMware vSphere Hypervisor 5.0 in die Riverbed Steelhead EX Appliances, mit Hilfe der Virtual Services Platform (VSP). So können Anwendungen und Dienste, die in der Zweigstelle verbleiben sollen, direkt auf einer Steelhead WAN Optimierungs-Appliance laufen und verwaltet werden. Mit dieser integrierten Lösung können Organisationen die Mittel, die sie bereits in das Rechenzentrum investiert haben, wirksam einsetzen und so die Kontrolle und die Unternehmenspolitik auf die Netzwerkgrenzen ausweiten. Dieser Ansatz reduziert Betriebskosten, indem die Verwaltung von virtualisierten Diensten und Daten zentralisiert und effizienter gestaltet wird, so dass Dienste immer und überall zur Verfügung stehen – ohne Einschränkungen bei der Performance.

Wir informieren Sie darüber, wie Sie:

  Riverbed Virtualisierte Zweigstelleninfrastrukturen als logische und integrierte Erweiterung des Rechenzentrums verwalten
  Riverbed Dienste für Zweigstellen in Echtzeit liefern und über VMware vCenter Central verwalten
  Riverbed Zweigstellendienste über das WAN bereit- und auch wiederherstellen (VMs über das WAN booten)
  Riverbed Sicher stellen, dass die Storage-Kapazitäten in der Zweigstelle mit Granite Edge ausfallsicher sind.
  Riverbed RiOS, die neuen Plattformen 5055 und 7055 und Steelhead Mobile 4.0 in Ihre IT Infrastruktur einbinden.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf um über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zu sprechen!

Von: Karsten Berger